top of page
  • AutorenbildZeev Rosenberg

Fachkräftemangel oder Mitarbeitermangel in Deutschland, oder warum wir immer noch so viel Wert auf Ausbildung legen sollten.



Deutschland steht vor einer wachsenden Herausforderung: dem Fachkräftemangel. Inmitten dieser Problematik bleibt die Ausbildung ein zentraler Bestandteil der deutschen Arbeitskultur. Doch warum halten wir so stark an diesem System fest? Und welche Rolle spielen dabei Quereinsteiger und ausländische Arbeitskräfte?

Warum Deutschland an der Ausbildung festhält.


Deutschland ist international bekannt für sein duales Ausbildungssystem. Die Kombination von theoretischem Unterricht und praktischer Berufserfahrung trägt dazu bei, hochqualifizierte Fachkräfte hervorzubringen. Die Gründe, warum Deutschland an diesem Ausbildungsansatz festhält, sind vielfältig.


Das duale Ausbildungssystem garantiert eine hohe Qualität der Arbeitskräfte. Durch die Kombination von Theorie und Praxis werden die Absolventen gut auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet.


Ausbildung wird als langfristige Investition in die Zukunft des Landes gesehen. Durch die Ausbildung von Fachkräften werden die Grundlagen für eine stabile Wirtschaft und eine wettbewerbsfähige Industrie gelegt.


Beim Fachkräftemangel im Gastgewerbe ist einer aktuellen Studie zufolge keine durchgreifende Besserung in Sicht. Knapp 44.000 offenen Stellen für Fachkräfte in Hotel- und Gaststättenberufen stünden nur gut 29.000 entsprechend qualifizierte Arbeitslose gegenüber, berichtete das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).(https://tinyurl.com/bdeaa7vk)


Das duale Ausbildungssystem ermöglicht eine flexible Anpassung an die sich wandelnden Anforderungen der modernen Wirtschaft. Durch regelmäßige Anpassungen der Lehrpläne bleiben die Absolventen immer auf dem neuesten Stand.

Vor- und Nachteile von Quereinsteigern

Quereinsteiger können eine wertvolle Ergänzung des Arbeitskräfteangebots sein, bringen aber auch Herausforderungen mit sich:

Vorteile:

  • Quereinsteiger bringen oft neue Perspektiven und Ideen mit, die zu Innovationen führen können.

  • In Zeiten des Fachkräftemangels können Quereinsteiger eine schnelle Lösung sein, um offene Stellen zu besetzen.

Nachteile:

  • Quereinsteiger benötigen oft eine längere Einarbeitungszeit, um in ihre neue Rolle hineinzuwachsen.

  • Quereinsteiger verfügen möglicherweise nicht über die spezifischen Fachkenntnisse, die für ihre neue Position erforderlich sind.

Die Rolle ausländischer Arbeitskräfte:

  • Die Integration ausländischer Arbeitskräfte ist ein weiterer Aspekt im Umgang mit dem Fachkräftemangel. Kulturelle Unterschiede und die Notwendigkeit einer erfolgreichen Integration stellen jedoch Herausforderungen dar.


In der heutigen Zeit ist häufig von einem Fachkräftemangel die Rede, insbesondere in spezialisierten Branchen wie IT, Gesundheit oder Ingenieurwesen. Doch während sich die Diskussion häufig auf qualifizierte Fachkräfte konzentriert, lohnt es sich zu fragen: Ist es wirklich ein Fachkräftemangel, der die Arbeitswelt herausfordert, oder leiden wir eher unter einem allgemeinen Mangel an Arbeitskräften?


Die Antwort ist nicht so einfach wie es scheint. Hier einige Überlegungen:

Ein Fachkräftemangel bezieht sich auf einen Mangel an Personen mit spezifischen Qualifikationen und Fachkenntnissen, die für bestimmte Positionen benötigt werden. Im Gegensatz dazu bedeutet Arbeitskräftemangel, dass nicht genügend Arbeitskräfte vorhanden sind, unabhängig von ihrer Qualifikation.


Während in einigen Sektoren tatsächlich ein akuter Fachkräftemangel herrscht, kann es in anderen Sektoren zu einem generellen Arbeitskräftemangel kommen. Dies kann durch verschiedene Faktoren wie demografische Trends, regionale Unterschiede und sich verändernde Arbeitsplatzpräferenzen beeinflusst werden.


Um das Problem wirksam anzugehen, ist es wichtig, die zugrunde liegenden Ursachen zu verstehen. Ein Fachkräftemangel kann durch Faktoren wie mangelnde Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, demografische Veränderungen oder die Globalisierung beeinflusst werden. Ein allgemeiner Arbeitskräftemangel kann auf saisonale Schwankungen, geografische Ungleichgewichte oder eine unzureichende Verfügbarkeit von Arbeitskräften in bestimmten Sektoren zurückzuführen sein.


Sowohl Fachkräftemangel als auch Arbeitskräftemangel erfordern langfristige Lösungen. Diese könnten die Förderung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen, die Anpassung von Einwanderungs- und Arbeitsgesetzen oder die Schaffung attraktiverer Arbeitsbedingungen umfassen, um potenzielle Arbeitskräfte anzuziehen und zu halten.

Insgesamt ist es wichtig, das Problem differenziert zu betrachten und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um dem Arbeitskräftemangel zu begegnen. Eine umfassende Strategie, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen der verschiedenen Sektoren und Regionen eingeht, ist entscheidend, um langfristige Lösungen zu finden und den Arbeitsmarkt stabil und erfolgreich zu halten.


Fazit:

Die Bewältigung des Fachkräftemangels erfordert eine ganzheitliche Strategie. Die Ausbildung bleibt dabei ein wichtiger Baustein, aber auch Quereinsteiger und ausländische Arbeitskräfte spielen eine Rolle. Letztlich kommt es darauf an, einen ausgewogenen Mix aus verschiedenen Ansätzen zu finden und dafür zu sorgen, dass alle Mitarbeiter, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem Werdegang, eine faire Chance erhalten.

Generell ist es auch für Arbeitgeber wichtig, sich um die Mitarbeitenden zu kümmern, die Fluktuation zu reduzieren, auf die Mitarbeitenden einzugehen, gute und klare Strukturen zu haben und eine Philosophie vorweisen zu können. Für viele Mitarbeitende ist es auch wichtig, wie Hotels/Arbeitgeber generell von Gästen bewertet werden (Tripadvisor, Booking oder eigenes Portal) sowie auf Personalbewertungsportalen wie Kununu.

Wenn sich ein Hotel Mühe gibt und auch Extras bietet, die Bewertungen stimmen und das Gehalt marktgerecht ist, besteht eine große Chance, gute Mitarbeitende auch relativ langfristig zu gewinnen.



46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page