top of page
  • AutorenbildZeev Rosenberg

Die Welt schweigt zu den Vergewaltigungen israelischer Frauen durch Hamas-Terroristen - Warum?


Das Schweigen über die Gewalt der barbarischen Hamas-Terroristen gegen israelische Frauen am 7. Oktober ist unverständlich. Nicht geenrell Frauen und die Frauenorganisationen, UN Women, MeToo oder Andere sind in einen Tiefschlaf gefallen, als es um diese Vergewaltigungen ging.


Es kann sein, dass das Thema in den Medien nicht ausreichend behandelt wurde oder dass die allgemeinen Informationen nicht breit gestreut wurden. Kann es sein, dass die Gesellschaft das Problem der Gewalt gegen Frauen nicht ernst genug nimmt oder tabuisiert oder ist es, weil es in Israel passiert und Israel den Krieg gegen die Hamas zurückgeschlagen hat und versucht, die Hamas zu vernichten und viele Zivilisten dabei ihr Leben verlieren, verletzt werden oder ihr Zuhause verlieren?


Es ist absolut wichtig, dass solche Themen aufgegriffen und diskutiert werden, um das Bewusstsein zu schärfen und präventive Maßnahmen zu ergreifen. In Israel wie auch in anderen Ländern ist es wichtig, Gewalt in all ihren Formen zu bekämpfen und den Opfern Unterstützung anzubieten.


Fast alle Israel Kritiker in den Medien, wie bei X, Instagram oder TikTok schreiben nur über den Krieg und das auch noch einseitig, absolut wenige Kritiker erwähnen die Vergewaltigungen und Entführungen (geschweige denn die Toten vom 7.10.).


Die brutalen, systematischen und unvorstellbaren Sexualverbrechen, die von Hamas-Terroristen seit dem 7. Oktober begangen wurden, sind zum ersten Mal in einem offiziellen Untersuchungsbericht aufgedeckt worden, der am Mittwochmorgen veröffentlicht wurde. Der Bericht, der sich auf eine Reihe von Zeugenaussagen, Interviews und Quellen stützt, enthüllt, wie Hamas-Terroristen sadistische Praktiken angewandt haben, um die Demütigung und den Terror des sexuellen Missbrauchs zu verstärken. Insbesondere wird deutlich, dass es sich nicht um vereinzelte oder vorübergehende Vorfälle handelt, sondern um systematischen, vorsätzlichen und grausamen Missbrauch. Es muss darauf hingewiesen werden, dass die Beschreibungen im Bericht und einige davon auch in diesem Artikel sehr schwer zu lesen sind.


Der Bericht stellt fest, dass der Angriff der Hamas gewalttätige Vergewaltigungen und Bedrohungen mit Waffen beinhaltete, die in einigen Fällen auf verwundete Frauen gerichtet waren. Viele der Vergewaltigungen wurden in Gruppen und in Zusammenarbeit mit den gewalttätigen Terroristen begangen. Vergewaltigungen wurden oft vor einer Menschenmenge - Ehepartner, Familie oder Freunde - verübt, um den Schmerz und die Hilflosigkeit aller Anwesenden zu vergrößern und weiteren Terror zu säen. Hamas-Terroristen verfolgten junge Männer und Frauen, die der Partei entflohen waren, und zogen sie laut Zeugenaussagen schreiend an den Haaren. Die Taten richteten sich sowohl gegen Frauen und Mädchen als auch gegen Männer. In den meisten Fällen wurden die Opfer nach oder sogar während der Vergewaltigung ermordet.


Informationen deuten darauf hin, dass es während des Massakers vom 7. Oktober und während der Gefangenschaft im Gazastreifen zu sexuellen und geschlechtsspezifischen Übergriffen gekommen ist:

Nova Nature Party - Sowohl Videos als auch Zeugenaussagen von Partyteilnehmern belegen eindeutig eine Reihe schwerer sexueller Übergriffe in der Nova Party-Szene. Es gibt Berichte von Überlebenden über Gruppenvergewaltigungen, Berichte vom Hörensagen über schreiende Frauen und vieles mehr. Diese Aussagen decken sich mit parallelen Beschreibungen der Evakuierungs- und Behandlungsbehörden.


Kibbutzim und Siedlungen im Süden - Zeugenaussagen von Sanitätern und Krankenpflegern wurden gesammelt, die berichteten, dass in vielen Häusern in der Nähe des Tatorts Anzeichen von Vergewaltigungen gefunden wurden und dass viele der Fälle vor oder in der Nähe von Familienmitgliedern stattfanden. Zeugenaussagen über die Geschehnisse im Kibbutz Be'eri enthüllen eine Reihe schockierender Fälle von schwerem sexuellem Missbrauch von Frauen und Mädchen und sogar einen Fall, in dem ein Messer in den Genitalien vergraben wurde. Der Verband der Krisenzentren hat weitere Informationen erhalten, die aus ethischen Gründen nicht veröffentlicht werden können.

IDF-Stützpunkte - Die Leichen von Soldatinnen, die im Lager Shura eintrafen, wiesen Anzeichen offensichtlicher sexueller Gewalt auf.

Gefangenschaft - Informationen über sexuellen Missbrauch in Gefangenschaft wurden aufgrund von Zeugenaussagen von Personen veröffentlicht, die aus der Gefangenschaft zurückgekehrt waren. Es handelt sich um eine Reihe von verschiedenen Berichten, die in den letzten Monaten von freigelassenen Entführten veröffentlicht wurden und auch Informationen über Entführte und Entführte enthalten, die sich noch in Gefangenschaft befinden.


Der Bericht analysiert Dutzende vertraulicher und offener Informationen, darunter Zeugen- und Anhörungsaussagen, Interviews mit Rettungs- und Behandlungskräften, Informationen, die zur Veröffentlichung in Print- und elektronischen Medien zugelassen sind, und Anfragen, die bei der Gewerkschaft eingegangen sind. Nach dem Auffinden der Informationen wird ein Prozess der Katalogisierung und Analyse durchgeführt, um die Tatorte und Handlungsmuster der Geschehnisse, in denen die Sexualverbrechen begangen wurden, zu kartieren. Der Bericht enthält keine quantitativen Informationen, da angesichts der Art der Ereignisse, von denen die meisten mit der Ermordung der Opfer endeten, ihr volles Ausmaß derzeit unbekannt ist und möglicherweise nie bekannt sein wird.


Der Bericht, der von der Vereinigung der Krisenzentren für Opfer sexueller Übergriffe veröffentlicht wurde, stellt eine vorläufige Beweisgrundlage für die von Hamas-Terroristen seit Beginn des Krieges begangenen Sexualverbrechen dar und wird auch den Entscheidungsträgern der Vereinten Nationen vorgelegt. "Die Ergebnisse lassen keinen Raum für Leugnung oder Missachtung. Die Terrororganisation Hamas hat sich dafür entschieden, den Staat Israel mit zwei klaren Strategien zu verletzen - der Gefangennahme von Zivilisten und sadistischen Sexualverbrechen", sagte Orit Sulitziano, Geschäftsführerin der Vereinigung der Hilfszentren, die den Bericht veröffentlicht hat. "Wir können nicht länger schweigen - wir erwarten, dass internationale Organisationen unmissverständlich Stellung beziehen, wir können nicht abseits stehen. Das Zusehen wird als historischer Schandfleck für all jene in Erinnerung bleiben, die sich für das Schweigen entschieden haben, für das Verschweigen und das Leugnen der Sexualverbrechen, die von Mitgliedern der FSU begangen wurden.


Die Frage: Warum ist das so? Warum schweigen selbst die Frauenorganisationen, ist es, weil der Konflikt uninteressant ist oder weil die Frauen Israelinnen und Jüdinnen sind?

Meiner Meinung nach ist das ein Skandal und zeigt, dass in zwei Kategorien geurteilt wird. Nicht Juden und Jüdinnen, welche andere Erklärung gibt es?

Die Welt muss verstehen, dass eine Vergewaltigung ein No-Go ist und auf das Schärfste verurteilt werden muss, egal von welcher Nation oder Religion.


Provokativ gefragt: Sind jüdisches Blut und jüdische Frauen weniger wert als christliches und muslimisches Blut und muslimische Frauen? NEIN!!!!!


Karrikatur: Guy Morad



134 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page